Dörfer und Städte

 

Beaune

Im Herzen der burgundischen Weinberge liegt Beaune, ein Synonym für guten Wein: das ist, warum ein Besuch sich lohnt in dieser alten Stadt, die ein herrliches architektonisches Erbe und einige feine Museen bietet. Zunächst wahr Beaune ein gallisches Zentrum und anschliessend ein Außenposten Roms. Beaune wahr die Residenz der Herzöge von Burgund bis zum 14. Jahrhundert, bis die Herzöge dauerhaft nach Dijon zogen. Die ursprünglichen Charta der kommunalen 1203 von Herzog Eudes die der Stadt Freiheiten gewährte ist in den Archiven der Stadt zu finden. Die Befestigungsanlagen und Türme, die heute existieren wurden in dem 15. Jahrhundert erbaut. Nach dem Tod des letzten Herzogs von Burgund, Karl der Kühne, im Jahr 1477 weigerte sich die Stadt hartnäckig trotz aller Anstrengungen von Ludwig XI zu annektieren und ergab sich erst nach einer Belagerung dauerhafter fünf Wochen. Inhalt Quelle: Michelin Burgund / Jura Die Grünen Reiseführers . Es gibt einen Lebensmittelmarkt jeden Mittwoch und Samstag Morgen.

Mehr informationen

Dijon

Die römische Festung bekannt als Castrum Divionense, befindet sich auf der Heerstraße von Lyon nach Mainz, war lange ein zweitrangige Stadt. Beraubt, geplündert und mehrfach niedergebrannt, wieder aufgebaut, Dijon bekam Geschichte im Jahr 1015, als es von dem Französisch König Robert der Fromme eingenommen wurde. Im Jahr 1137 wurde Sie dem Erdboden gleichgemacht durch ein schreckliches Feuer. Änderung kam, als das Herzogtum ein integraler Bestandteil des Königreiches von Frankreich wurde. Die lokale Bevölkerung erhob sich gegen die Annexion durch die Ludwig XI, und litt in den Händen des Königs Truppen. Aber es wurden gewisse Zugeständnisse gewonnen: Der Etat de Bourgogne (Regionalversammlung mit Vertretern aus den Klerus, dem Adel und dem Mittelstand) wurde in der alten herzoglichen Palast gehalten, zusammen mit verschiedenen anderen Privilegien und was am wichtigsten war das Burgunder Parlament wurde von Beaune nach Dijon verlegt. Der König besucht Saint-Bénigne in 1479 und schwor feierlich die Freiheiten, Schutz, Rechte und Privilegien" die zuvor unter dem Herzogtum genossen wurden zu erhalten. Dennoch liess er eine Festung bauen, die Befestigungen diente seinen Gouverneur. Von 1851 ab, brachte der Bau der Eisenbahnstrecke von Paris über Dijon und zum Mittelmeer neues Leben und neue Menschen: die Bevölkerung zwischen 1850 und 1892 verdoppelt, wie das industrielle Zeitalter einläutete. Das alte Viertel rund um den Palast der Herzöge von Burgund ist sehr charmant. Wenn man durch die Straßen schlendert ist man umgeben von denen vielen schönen alte Herrenhäuser aus Stein und zahlreiche auch aus Fachwerk aus dem 15. bis 16. Jahrhundert. Die Überreste der herzoglichen Palast werden nun von Gebäuden im klassischen Stil umgeben. Inhalt Quelle: Michelin Burgund / Jura Die Grünen Reiseführers. Der Lebensmittelmarkt in "Les Halles" ist geöffnet am Dienstag, Donnerstag, Freitag und Samstag vormittags.

Mehr informationen

Vézelay

The beautiful setting of Vézelay, built on a hill overlooking the Cure Valley, the basilica of Saint-Madeleine towering over the town with its old houses and ramparts, constitute one of the treasures of Burgundy and France. Girart de Roussillon, count of Burgundy, a legendary hero whose exploits were sung in the ballad-chronicles of the Middle Ages, who was the founder of the abbey of Vézelay. In the middle of the 9th century he established a group of monks where Saint-Père stands today. After the destruction of the monastery during the Viking invasions, a new monastery was established on a nearby hill, a natural position more easily defended. Pope John VIII consecrated the foundation of the abbey of Vézelay in 878. The abbey was at the height of its glory when Saint Bernard preached the Second Crusade at Vézelay on 31 March 1146. For a century the church had sheltered the relics of Mary Magdalene, the beloved and pardoned sinner. Vézelay was then one of the greatest places of pilgrimage and the start of one of four routes that led pilgrims and merchants across France into Spain and Santiago de Compostela. It was form the side of this hill of inspiration that Saint-Bernard launched his vibrant call for the Crusade, in the presence of King Louis VII of France and his family as well as a crowd of powerful barons. Such was the authority of the Abbot of Clairvaux that he was considered as the real leader of Christianity. His call was received with great enthusiasm by all present who undertook the leave for the Holy Land without delay. Content source: Michelin’s Burgundy/Jura The Green Guide.

Mehr informationen

Flavigny-sur-Ozerain

Recently, Flavigny-sur-Ozerain is knows for the movie set of “Chocolat” with Johnny Depp. Flavigny-sur-Ozerain is perched on a rock isolated by three streams. It was a seat of an Abbey since the 8th century and a fortified township in the Middle Ages. Flavigny no longer has its former importance. Its narrow streets, flanked by old mansions, its fortified gateways and the remains of its ramparts recall its past grandeur. Aniseed Candy from the Abbaye de Flavigny – this famous local confection, a tiny seed coated in snow-white sugar, has been made in the old abbey since the 9th century. Content source: Michelin’s Burgundy/Jura The Green Guide. There is a food market every Sunday mornings.

Mehr informationen

Noyers

Upriver from Chablis, this charming medieval town has retained its interesting architectural heritage: timber-framed houses or gabled stone ones with quaint outside stairs, cellar doors opening onto picturesque streets and tiny squares…form a most attractive setting enhanced at night by discreet lighting. Between June and September, the Rencontres musicales du Noyers delight music lovers. Stroll through the town, admiring the 14th and 15th century timber-framed houses in place de l’Hôtel-de-Ville, the arcaded stone house and Renaissance mansion in place du Marché-au-Blé, the Renaissance façade and square tower of the Eglise Notre-Dame, and follow rue du Poids-du-Roy to the tiny place de la Petit-Etape-aux-Vins. From place du Grenier-à-sel, a passageway leads to the river bank; here, a promenade planted with plane trees offers a pleasant walk and the opportunity to see the seven defensive towers still standing (out of a total of 23), which used to protected the town. Content source: Michelin’s Burgundy/Jura The Green Guide. There is a food market every Wednesday mornings.

Mehr informationen

Auxerre

Auxerre, die Hauptstadt vom Niederburgund , ist auf einem Hanggrundstück auf einem Hügel am Ufer des Flusses Yonne gebaut, am Anfang des Nivernais-Kanal. Die Seite hat sich auch als Bauort eines Sportbootshafen verliehen. Die feinen Denkmäler der Stadt, die zu ihrer großen Vergangenheit zeugen, sind im Sommer in der Nähe der Kathedrale von einer Ton- und Lichtshow hervorgehoben. Ihre schattigen Boulevards, die steilen und belebten Straßen und alten Häuser tragen zum Gesamtinteresse bei. Von den Brücken, ganz besonders von Pont Paul-Bert und dem rechten Ufer des Flusses, gibt es einige sehr schöne Aussicht auf die Stadt eingebettet sind die bemerkenswerten Erhebungen der Kirchen entlang des Flussufer . Es gibt ein Lebensmittelmarkt jeden Dienstag, Mittwoch und Freitag vormittags.

Mehr informationen

Autun

Die Kathedrale (Cathédrale Saint-Lazare), die Museen und die römischen Überreste zeugen von der vergangenen Größe der Stadt. Die gallo-römische Stadt, erbaut unter Kaiser Augustus (Augustodunum), wurde am Ende des 1. Jahrhunderts nach Christus vollendet um die gallische Stadt Bibracte auf dem Gipfel des Mont-Beuvray zu ersetzen. Für zwei Jahrhunderte war diese Stadt bekannt für seine Universität und war ein Schmelztiegel der Gallier und Römer. Sie enthielt vierundfünfzig Rundtürme (heute zerstört), vier monumentale Tore (zwei davon - Porte d'Arroux und Porte Saint-André - still stehend), dem größten Theater (Théâtre Romain) in Gaul (das zwanzigtausend Zuschauer beherbergen konnte und wurde teilweise restauriert), das Amphitheater, im 18. Jahrhundert zerstört, der Tempel des Janus (ein imaginärer Name gegeben zu den beeindruckenden Ruinen eines Romanised gallischen Heiligtum) und in der Nähe Denkmäler - wie eine Arena oder Theater, ein Amphitheater, Tempel und Thermalbäder -, die noch nicht freigelegt wurden. In der Nähe liegt die Pyramide des Couhard, ein Grabdenkmal von der antiken Stadt (1. Jahrhundert n.Chr.), steht fast 100 Meter hoch auf einem quadratischen Sockel. Niemand kennt seinen Zweck wirklich. Seit vielen Jahren war es der Mittelpunkt der esoterischen Bewegung. Das Rolin Museum (Musée Rolin) enthält viele Souvenirs von Bibracte und Augustodunum, einschließlich Mosaiken, Geschirr und religiöse Gegenstände. Inhaltsquelle: Wonderful Burgund und Michelin Burgund / Jura Die Grünen Reiseführers. Es gibt ein Lebensmittelmarkt jeden Mittwoch und Freitag vormittags.

Mehr informationen

Chablis

Versteckt im Tal des Flusses Serein, zwischen Auxerre und Tonnerre, ist Chablis die Hauptstadt des renommierten Weinanbaugebiet vom Unteren Burgund. Betrachten Sie es als ein großes Dorf oder eine kleine Stadt, Chablis selbst hat noch eine mittelalterliche Atmosphäre, Rückbesinnung auf seine Blütezeit im 16. Jahrhundert. Die jährliche Weinmesse und die gehaltenen Dorffeste zu Ehren von St. Vincent, der Schutzpatron der Weinbauern , die im November und Ende Januar an die lebhaften Geschäfts Vergangenheit der Stadt erinnern. Inhalt Quelle: Michelin Burgund / Jura Die Grünen Reiseführers . Es gibt ein Lebensmittelmarkt jeden Sonntag Morgen.

Mehr informationen

Avallon

Die hübsche Stadt, befindet sich auf einem Felsvorsprung hoch über dem Cousin-Tal, hat immer noch sein altes Stadtzentrum intakt. Avallon ist auch ein idealer Ausgangspunkt für Ausflüge in die Umgebung und der Morvan. Eine leistungsfähige Hochburg - Avallon war im Mittelalter eine der wichtigsten Städte von Burgund: alle, die das Herzogtum zu erobern wollten hatten zuerst Avallon zu nehmen. Im Jahre 1432, ergriff Jacques de'Especially, bekannt als Forte-Epice, und seine Bande von Abenteurern aus der näheren Region Nivernais mehrere Schlösser des unteren Burgunds. Geschützt durch ihre Befestigungen, haben die Menschen in Avallon sich nicht bedroht gefühlt; Allerdings überraschte Forte-Epice die Wache, kletterte die Wände und ergriff die Stadt. Zur Rettung eilte der Herzog von Burgund zurück, machte ein Loch in die Stadtmauer mit einem Bombardierung und startete einen Angriff, aber wurden gezwungen seine Truppen zurückziehen. Wütend über diese Verzögerung, er ruf sofort Ritter und Querbogenschützen woraufhin Forte-Epice durch eine der nun offenen Stadtmauern verschwand in den Fluss. Inhalt Quelle: Michelin Burgund / Jura Die Grünen Reiseführers. Es gibt ein Lebensmittelmarkt jeden Samstag Morgen.

Mehr informationen

Semur-en-Auxois

This medieval town is tightly packed with lightly coloured houses, which stand on top of a rose-tinted granite cliff, overlooking a deep ravine at the bottom of which the River Armançon. Above the houses and cascade of gardens rise the great red-slated towers of the castle keep (Semur became the strong point of the duchy in the 14th century when the citadel was reinforced by ramparts and 18 towers) and the slender spire of the church of Notre-Dame. The church of Notre-Dame was founded in the 11th century, rebuilt in the 13th and 14th century, altered in the 15th and 16th century, extended by the addition of chapels to the north aisle and restored by Viollet-le-Duc (1814-79). Content source: Michelin’s Burgundy/Jura The Green Guide. There is a small food market every Sunday mornings.

Mehr informationen

5 empfohlenen Tagesausflüge